Montag, 6. Dezember 2021

Tag des Ehrenamtes

 


Wer sich gemeinnützig engagiert, fördert die eigene Gesundheit
 
Antriebslosigkeit ade:
Das Ergebnis einer Studie der CKK-Initiative (https://ckk-miteinander.be/ehrenamt-haelt-gesund/) auf der Basis der Aussagen von 7000 Teilnehmer:innen besagt: In der Gemeinschaft etwas zu bewegen, hat einen positiven Einfluss auf das Wohlbefinden, fördert Selbstvertrauen und kann Einsamkeitsgefühle auflösen. Auch benötigen Ehrenamtliche weniger häufig eine Ärztin oder einen Arzt und nehmen kaum Medikamente ein. 
 
Erde umgraben, Bäume pflanzen und Schmetterlingsblumenwiesen anlegen, trainiert nicht nur das Herz-Kreislaufsystem, sondern beruhigt auch das Nervensystem. Der Einsatz führt zur Ausschüttung von Endorphinen und macht glücklich, wie wir immer wieder im Live To Love-Team und von Teilnehmer:innen hören. 
 
„Ich bin dankbar, etwas für andere machen zu können, weil es mich beflügelt. Es wendet meinen Blick von den kleinen persönlichen Dingen hin zu wirklich sinnvollem Tun. Was ist sinnvoller, als die eigene Kraft für das Wohl aller einzusetzen? Wenn das auch noch in Gemeinschaft geschieht, wo alle an einem Strang ziehen, macht das einfach glücklich!“ - Barbara 
 
Ehrenamtlich arbeiten kann aus der Isolation führen. Seit vielen Monaten strickt eine 80-Jährige Dame in Nordrhein-Westfalen Kuscheltiere für Flüchtlingskinder sowie Handschuhe, Schals und Socken. Dabei vergisst sie körperliche Symptome und Schmerzen: „Ich bin - seitdem ich das mache - einfach nur glücklich. Es ist schön zu wissen, dass ich jetzt auch Freunde in Hamburg habe.“ - Frau A.
 
Etwas Sinnvolles tun, seine Fähigkeiten und damit eigene Werte leben - mit dieser Motivation kann in einer Gemeinschaft sehr viel bewegt und umgesetzt werden.
 
„Es stärkt in mir das Gefühl, dass wir alle miteinander verbunden sind.“ - Christian 
 
Und parallel kann soviel gelernt werden, zum Beispiel wie man einen Baum pflanzt und welche Blumen Insekten besonders lieben. 
 
„Mein Ehrenamt bedeutet für mich Sinnerfüllung, Verbindung, Herzöffnung - lernen zu Geben ohne etwas zu Erwarten und gemeinsam etwas zu bewegen - egal in welchen Bereichen zum Wohle von Natur, Tier und Mensch.“ - Anke 
 
„Es geht bei dieser Arbeit nicht darum, etwas „zu schaffen“ oder „abzuarbeiten“. Die Motivation ist eine andere. Ich tue es, weil es Spaß bringt. Außerdem wird meine Angst, dass unsere Kinder in Zukunft auf diesem Planten nicht gut leben können, mit jedem gepflanzten Baum und jeder Situation, in der sich Herzen begegnen, weniger. - Eva 
 
„Durch LTL habe ich viele neue Möglichkeiten entdeckt, wie ich mich engagieren und der Gesellschaft und der Natur etwas zurückgeben kann.“ - Sabine
 
„Das Ehrenamt ist eine unglaublich segensreiche Möglichkeit, etwas in einem großen und so sinnvollen Rahmen beizutragen. Im Tun entstehen so viele glückliche Momente - auch und vielleicht gerade durch die Bewältigung von Herausforderungen - die in der Gemeinschaft geteilt werden können und die Kraft für den Alltag geben.“ - Daniel
 
Wer sich von soviel Glück, Freude und Gesundheit, anstecken lassen möchte ist herzlich dazu eingeladen, bei einer Aktion dabei zu sein. 
 
Der Kalender für 2022 ist bereits online:
Herzlichst
Euer Live To Love - Team

Dienstag, 23. November 2021

Mit Baumpflanzungen Leben schützen und bewahren!


Mit Baumpflanzungen Leben schützen und bewahren!
 
An diesem Wochenende haben wir gleich an zwei verschiedenen Orten Hamburgs gepflanzt.
Auf dem Kinderspielplatz im Altonaer Volkspark setzte das Live To Love-Team am Samstag mehrere Buchen in die Erde.
 
In Hamburg Hummelsbüttel waren es verschiedene Sorten wie Feldahorn, Birke, Esche, Flatterulme und Schwarzpappel - allesamt Bäume, die den Klimaveränderungen gewachsen sind - gespendet von der Fielmann AG. 
 
Ein einziger Baum bietet tatsächlich Hunderttausenden Tieren eine Heimat.
 
In der Rinde finden Insekten Schutz und Nahrung - Käfer legen ihre Eier am Stamm ab, die Larven bohren sich ins Holz hinein und leben dort bis sie ausfliegen. Die Löcher werden dann wiederum Lebensräume für weitere Insekten. 
 
Eichhörnchen und Fledermäuse ziehen ihre Jungen in Bäumen auf und finden im Winter darin Zuflucht. In der Krone bauen Vögel ihre Nester, Raupen finden Nahrung - Falter, Fliegen und Bienen bestäuben Blüten und schlürfen den Nektar. Rehe lieben es, im Frühling an den jungen Trieben zu knabbern und Igel finden im Herbst im Laub Unterschlupf. 
 
Das Herbstlaub bietet den Würmern Nahrung, welche daraus wiederum den Erdboden mit Humus anreichern. Wusstest Du, dass Regenwürmer Vegetarier sind? Sie ernähren sich von Boden- und Pflanzenresten. In einer Nacht zieht ein Regenwurm bis zu 20 Blätter in seine Wohnröhre, um sie während des Tages zu verzehren.

Das wachsende Verständnis über die immense Bedeutung, die Bäume im Ökokreislauf einnehmen und was sie aus ihrer eigenen Natur heraus zur Verfügung stellen, lässt einen wirklich demütig werden. Lebe um zuLieben: Bäume leben es vor! 
 
In diesem Bewusstsein macht Bäume pflanzen natürlich noch viel mehr Spaß - deshalb waren viele von uns am Endes dieses Wochenendes auch ein bisschen wehmütig - denn die Baumpflanzsaison geht in diesem Monat zu Ende. 
 
In diesem Jahr konnten wir dank der zahlreichen Spender und ehrenamtlichen Helfer insgesamt 3677 Bäume in den Boden der Hansestadt Hamburg setzen! Vielen, vielen Dank – wir freuen uns schon jetzt auf 2022 und weitere, viel größere Aktionen.
 
Gern möchten wir Euch inspirieren und eine Idee vorstellen: Verschenken wir zu Weihnachten doch mal einen Baum für den Klimaschutz - wir pflanzen diesen für Dich oder sehr gerne gemeinsam mit Dir im nächsten Jahr ein!

Überweise hierfür auf das Live To Love Konto einen Beitrag und wir stellen einen schönen Geschenk-Gutschein aus.Für weitere Informationen sende uns gern eine Nachricht: info@live-to-love-germany.org Wir wünschen Euch allen eine friedliche und glückliche Adventszeit! Euer Live To Love -Team
 

 

Samstag, 13. November 2021

Kindern aus aller Welt Liebe schenken

Live To Love: Kindern aus aller Welt Liebe schenken!  

In den vergangenen 14 Jahren haben sich sehr viele ehrenamtliche Mitarbeiter:innen unserer Bewegung angeschlossen. Einige Frauen beteiligen sich mit kreativen & liebevollen Handarbeiten. 
 
Es ist zutiefst bewegend, mit welcher Hingabe und Liebe jede einzelne unsere Taschen und Geschenkboxen und Baumschmückungen bereichert. Ihnen allen gilt unsere dankbare Wertschätzung!
 
Zu diesen wundervollen Frauen zählt eine 80-Jährige Dame aus Westfalen. Sie strickt und häkelt seit langer Zeit Geschenke für unsere CARE-Aktionen: Krabbeldecken für Babys, flauschige Kuscheltiere, Schals und Mützen, Socken und vieles mehr. 
 
Sie lebt allein, verfügt lediglich über eine sehr bescheidene Rente und freut sich jedes Mal etwas für andere Menschen tun zu können. Diese Beiträge sind mehr Wert als Gold! 
 
Für Menschen die ihre Familien in der Heimat zurücklassen mussten, bedeuten diese Geschenke voller Herzenswärme sehr viel mehr als Trost. 
 
Anfang der Woche hat ein Live To Love-Team im Rahmen der CARE-Initiative die Unterkunft von Fördern und Wohnen in Hamburg-Wandsbek besucht. 
 
In der Unterkunft, die von Katja Tessmer und ihrem Team sehr warmherzig geleitet wird, leben 37 Männer, Frauen, Jugendliche und Babys aus vielen Ländern der Welt. „Es ist ein Ort der Integration, wo sich Menschen aus allen Kulturen gegenseitig besuchen, Sorgen und Ängste miteinander teilen - es ist nahezu familiär“, sagt Frau Tessmer. 
 
Manchmal reiche schon ein gemeinsames Teetrinken auf dem Flur, denn diese Geste schaffe bereits Verbindungen und löse die ersten Sprachbarrieren. 
 
Ein Mann aus Nicaragua wollte sofort mehr über die Live To Love Projekte erfahren. Begeistert erzählte er, dass er sich zu Haus auch für andere Organisationen, die sich dem Wohl der Gemeinschaft widmen, engagiert habe - jetzt suche er in Deutschland Möglichkeiten, dies wieder zu tun - denn es sei doch der Sinn des Lebens, anderen zu helfen. 
 

Wir sind uns sehr darüber bewusst, dass wir von der ersten Live To Love Aktion bis zum heutigen Tag soviel von unseren Mitmenschen aus unterschiedlichen Lebenszusammenhängen und Kulturen gelernt haben, wie es in einem üblichen Leben, ohne diese ehrenamtliche Tätigkeit, gar nicht möglich wäre. 
 
Wir lieben Live To Love - weil wir leben um zu lieben!
 

 

Dienstag, 9. November 2021

Kuchen Challenge

LIVE TO LOVE: großer Anklang der Kuchen-Challenge in Westfalen:
Mit viel Liebe, großem Einsatz und ernährungswissenschaftlichen Expertisen haben unsere ehrenamtlichen Konditorinnen eine vielfältige Auswahl köstlicher Backwaren kreiert.
 
Neben traditionellen Torten und Kuchen wurden auch vegane und verschiedene gluten- oder laktosefreie Kuchen angeboten.
 
Zu unserer großen Freude waren die veganen Torten besonders begehrt!
In den Gesprächen an der Ladentheke und am Infostand wurde deutlich: Immer mehr Menschen sind sich der Folgen des Fleischkonsums für das Klima und der Natur bewusster geworden und dabei ihre Gewohnheiten zu verändern.
 
 Die meisten brachten sogar eigene Behältnisse für den Transport mit.
 
Unsere Teamleads aus Westfalen fanden es als Stammgäste der Eisdiele sehr lustig, einmal die Seite der Ladentheke zu wechseln und Gäste zu bedienen und der Besitzerin Andrea Tanz ging es genauso, wie sie lachend bei ihrem spontanen Besuch erzählte!
 
Ein Ehepaar fühlte sich am Live To Love-Infotisch inspiriert: es will jetzt für jedes Enkelkind einen Baum pflanzen - für deren Zukunft und um ihnen Glück zu schenken.
 
Der Erlös der über 200 Kuchenstücke, sowie die zahlreichen Spenden fließen unmittelbar in unsere Live To Love-Projekte - als nächstes steht zum Beispiel wieder eine Baumpflanzaktion im Kalender.
 
Vielen herzlichen DANK noch einmal an Andrea und an alle Backfeen für euren großen und von ansteckender Freude getragenen Einsatz!
 

 

Dienstag, 19. Oktober 2021

Aufforstung im Klövensteen

Es ist Herbst - endlich! Denn nun können wir mit Baumpflanzungen fortfahren und unsere Vision mit Leben füllen.Gummistiefel angezogen und ran an die Spaten: Zum dritten Mal in diesem Jahr hat Live To Love-Germany zur Baumpflanzaktion in den Hamburger Klövensteen eingeladen!


Ursprünglich wollten wir 1000 weitere Eichenheister pflanzen - doch die Försterei hatte entschieden: Die Eichenheister sind noch nicht soweit.Stattdessen transportierte der Förster Philipp Lehmkühler mit seinem Jeep junge kräftige Bergulmen und Rotbuchen zum Pflanzort und überraschte uns mit einem größeren Angebot: So zählten wir insgesamt 1650 Bäume!


Unser Team setzte sich aus Menschen aller Altersgruppen und verschiedener Kulturen zusammen. Eine lebendige Vielfalt, wie in gesunden Wäldern. Alle begannen sogleich hochmotiviert mit Schaufeln, kleinen und großen Spaten Löcher in den lockeren Waldboden zu graben. Im Abstand von etwa einem Meter wurden die Bergulmen und Rotbuchen in die Erde gesetzt und wieder mit Erde bedeckt.


Bäume zu pflanzen macht definitiv glücklich: Mit den Händen in der Erde graben, diesen würzigen Geruch zu atmen und Bäume einzusetzen, trägt nicht nur zum Erhalt der Wälder bei, sondern stärkt ebenso die eigene innere Natur. Im gemeinsamen Erleben und durch die unmittelbare Erfahrung entwickelt sich auf ganz natürliche und selbstverständliche Weise eine tiefe Beziehung zu dem Erdboden, den Bäumen, Pilzen, Pflanzen und Abermillionen Lebewesen, die für die Gesundheit der Erde wirksam sind. Umweltschutz ist Selbstschutz.


Judith:„Ich liebe es in der Erde zu graben und etwas zu pflanzen – das beruhigt und schenkt tiefen Frieden. Heute kann ich der Erde etwas zurückgeben - mehr brauche ich nicht, um froh zu sein."
 
Wusstest Du, dass ein erwachsener Mensch pro Jahr fast 5 Millionen Liter Sauerstoff ein- und ausatmet? Bäume spenden uns Menschen wertvollen Sauerstoff - was wären wir ohne sie? 
Vor dem Hintergrund der Folgen des Klimawandels für die Wälder zählt mittlerweile wahrhaftig jeder Baum, der den Klimaveränderungen standhält: Bergulmen und Rotbuchen gehören auf jeden Fall mit dazu und tragen im Klövensteen zur Entstehung eines Mischwaldes bei.

Während der Pflanzung erzählte ein Teilnehmer, dass er als Kind im Garten seiner Eltern eine Kastanie in die Erde gelegt habe - mit den Jahren sei er mit ihr im buchstäblichen Sinne "zusammen gewachsen". Leider musste der Baum nach Jahrzehnten gefällt werden, da die Wurzeln die Kanalisation beschädigt haben. Das habe er kaum aushalten können. Zu erleben, wie jetzt neue Bäume gepflanzt würden, sei für ihn ein großer Trost.  
 
Steffi resümierte: „Ich habe keine Lust mehr dazu, lediglich Plakate hochzuhalten - ich gehe lieber in den Wald und helfe dabei, Bäume zu pflanzen - direkt Handeln und helfen, etwas zu bewegen, das ist mir wichtig.“ 
 
Und Tassilo erzählt:„Es heißt doch immer, einmal im Leben soll man ein Haus bauen, einen Baum pflanzen und ein Kind zeugen - ein Kind darf ich bereits großziehen, heute konnte ich dabei helfen, soviele Bäume in die Erde zu setzen, dass ich kein Haus mehr zu bauen brauche . Es hat viel Spaß gemacht.“ 
 
Am Ende kam auch noch der Revierförster Nils Fischer hinzu und sprach ein großes Lob für unsere professionellen Pflanzungen aus. Darüber haben wir uns natürlich sehr gefreut und sind hochmotiviert, weiter zum Wandel des Klövensteens in einen vitalen Mischwald beizutragen. 
 
Dank der Ankündigung im Hamburger Abendblatt sind einige Teilnehmer:innen ganz spontan zur Baumpflanzung gekommen.Ganz vielen Dank auch an die ASB Zeitspender-Agentur Hamburg, die uns mit verschiedenen Ankündigungen unserer Aktion auf wunderbare Weise unterstützt hat. 
 

Wir setzen bereits im November die Baumpflanzungen fort: Dank der gewonnenen Expertisen können wir mittlerweile selbstbewußt unsere Vision in vielen 100.000er Schritten vergrößern! 
 
Wir freuen uns über jede Spende, die in das Baumpflanzprojekt fließt und zur Gesundung und zur Stärkung der Erde beiträgt. Hier können Sie - könnt Ihr das Projekt direkt unterstützen: https://bit.ly/3vSw0ty   
 
Unser Dank geht heute des Weiteren an alle, die mit ihrem unbeschreiblichem Enthusiasmus und ansteckender Freude 1650 Bäume gepflanzt haben – wow - das war einfach großartig und hat sich tief in unsere Herzen geschrieben!